Keramikgeschirr erfüllt auch gehobene Ansprüche

Lange Zeit wurde Keramikgeschirr fast ausschließlich in privaten Haushalten verwendet. Inzwischen sind die Teekanne aus Keramik und die Keramiktassen auch für den Einsatz in der gewerblichen Gastronomie entdeckt worden. Ein Grund dafür ist, dass die Landhaus Keramik eine exzellente Qualität und Optik hat. Außerdem bietet ein Teeservice Keramik einige ganz praktische Vorteile.

Modernes Keramikgeschirr ist sehr komfortabel

Die Techniken zur Herstellung von Keramikgeschirr haben sich im Laufe der Zeit immer weiter verbessert. Die Konsequenz dessen ist, dass die Tassen, Teller und Kannen aus Keramik mittlerweile auch in der Spülmaschine gereinigt und zum Aufwärmen von Speisen und Getränken in der Mikrowelle verwendet werden können. Die Teekanne aus Keramik hat eine besonders gut gestaltete Tülle, was das Eingießen der beliebten und gesunden Heißgetränke deutlich erleichtert.

Keramikgeschirr passt in jede Küche

Viele Menschen haben leider noch das Vorurteil, dass Keramikgeschirr nur zu einem Ambiente passt, das im reinen Landhausstil gestaltet wurde. Doch ein Blick auf unsere Designs wird Ihnen zeigen, dass das schon längst nicht mehr so ist. Es gibt verschiedene Dekorserien, die auch Ihre hochmodern eingerichtete Küche gut ergänzen können. Dazu gehören beispielsweise die Keramikteller und Keramiktassen der Serien:

  • glänzend blau
  • glänzend schwarz
  • glänzend weiß
  • matt weiß
  • Diagonale

Das sind nur einige Beispiele für Keramikgeschirr, das auch zu Fronten aus Glas und Edelstahl passt.

Keramikgeschirr hat eine sehr lange Geschichte

Wussten Sie, dass Gefäße aus Keramik in China bereits vor rund 20.000 Jahren verwendet wurden? Hinweise auf uraltes Keramikgeschirr haben die Geologen auch in der Region Ounjougou in Afrika entdeckt. Sie wurden im Labor auf ein Alter von rund 12.000 Jahren geschätzt. Die Herstellung der Teekanne, der Teller und der Keramiktassen wurde durch die Erfindung der Töpferscheibe vor etwa 6.000 Jahren komplett revolutioniert. Heute zählt sich der Töpfer zu den traditionellen Handwerksberufen, während den Töpfern im Mittelalter noch keine gesellschaftliche Anerkennung zuteil wurde.

Wir nutzen bei Keramikgeschirr 250 Jahre Erfahrung

Rheinsberg gehört zu den ältesten deutschen Töpfereistandorten. Die Produktion von Keramikgeschirr begann hier bereits im Jahr 1762 mit der Fabrik des Herrn von Reisewitz. Die Entwicklung der Ursprünge bis hin zur heutigen Landhaus Keramik kann bei uns in einem eigenen Keramikmuseum erkundet werden. Nicht umsonst gehört Rheinsberg und die Keramik Manufaktur Dornbusch zur Deutschen Tonstraße, die im brandenburgischen Velten beginnt und bis ins Stadtgebiet von Berlin reicht.